Touristik      MDR Fernsehfilm 

 

Mitteldeutscher Rundfunk strahlte Filmbeitrag
unter anderem
über Erkenbrechtsweiler aus

Der Mitteldeutsche Rundfunk strahlt am Mittwoch, 26.07.2006
um 16.30 Uhr in seiner Sendreihe "Mit dem Rucksack unterwegs"
einen Filmbeitrag über einen Abschnitt des Hauptwanderwegs
HW1
des Schwäbischen Albvereins aus.
In dem Filmbericht wird eine Wanderroute von der Burg Teck kommend über die Baßgeige zur Burg Hohenneuffen beschrieben.
Unterwegs besuchen die Wanderer Heike Oppitz und Robby Mörre Hobbybäcker Matthias Maier im Backhaus in Erkenbrechtsweiler.

Auf der Schwäbischen Alb, Teil 6
Mittwoch, 26. Juli 2006, 16:30 Uhr
Wiederholungen: Donnerstag, 27. Juli 2006, 5:00 Uhr und Montag, 31. Juli, 7:35 Uhr
auf dieser Seite:
Ehemaliger Vulkanschlot an der Burg Teck; Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ehemaliger Vulkanschlot an der Burg Teck
Ausgangspunkt:
Nach der Übernachtung im Wanderheim des Albvereins beginnen wir den Wandertag auf dem aussichtsreichen Bergsporn der Burg Teck. Mit dem roten Dreispitz-Zeichen des Nordrandwegs, dem HW 1 des Schwäbischen Albvereins, steigen wir von der Teckhöhe (775 m) auf dem Fahrweg ab zum Sattel, jetzt links auf einem Serpentinenweg steiler abwärts ins Tal der Lenninger Lauter. In Owen (gesprochen "Auen") überqueren wir Bach und Bahnstrecke und vertrauen uns in der Beurener Straße weiterhin dem HW 1 an, schwenken bald nach links und gleich wieder nach rechts, steigen durch Streuobst-Wiesen ständig aufwärts und erreichen den aussichtsreichen Brucker Fels (727 m). An der Ostkante dieses Bergmassivs (im Grundriß einer Baßgeige ähnelnd) treffen wir vor Erkenbrechtsweiler erstmals auf Überreste des vorchristlichen Heidengrabens.
 
Vorchristliche Grabhügel; Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Bildansicht
Vorchristliche Grabhügel
Für die Hauptstrecke, die die Grabenstettener Halbinsel (Höhenprofil 700 – 720 m) fast umrundet, bleiben wir vor dem Keltentor in südöstlicher Richtung der Hangkante über dem Lenninger Tal treu. Die rote Gabel führt uns eine Stunde an bizarren Felspartien bis zum Sterrenberg entlang, schwenkt dann plötzlich rechts ab auf die freie Feldmarkung in Richtung Grabenstetten. Wir verlassen die Markierung am ersten Asphaltweg, folgen diesem nach rechts, steuern auf der Hochfläche geradeaus eine Feldscheune und auf dem Reissachweg eine auffällige Baumgruppe an. Vor der Halle des Sportflugplatzes überschreiten wir die Kreisstraße 6759, gehen auf dem Radweg parallel zur Straße nach rechts zum nahen Wäldchen mit Parkplatz und Text-Tafeln (Heidengraben). Den Radweg dürfen wir erst dort verlassen, wo ein "Roter Stein Weg" links abzweigt, an dessen Ende wir nach links wieder (umgeben von keltischen Grabhügeln) ein Tor des Heidengrabens erreichen. Auf geschottertem Wiesenpfad folgen wir dem Wall, überqueren die stark befahrene Höhenstraße, bleiben auf dem Feldweg zur Linken des überwucherten Wallgrabens bis zur Hangkante und wenden uns dort nach rechts gegen die Pfeilrichtung des Dreispitzes (HW 1).
 
Am Fuße der Schwäbischen Alb; Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Am Fuße der Schwäbischen Alb
Wir genießen jetzt den angenehmem Waldpfad bis zum Waldparkplatz, um auf schmalem Bergrücken das Tagesziel Hohenneuffen zu erreichen. Zur Orchideenwiese "Neuffener Heide" gehts bei der Markierung "Bauernloch" steil abwärts und auf dem ersten Querweg nach rechts, danach mit dem blauen Dreieck hinauf zum Hohenneuffen (743 m / Restaurant). Auf dem gleichen Weg erreichen Sie in einer Stunde Stadt und Bahnhof Neuffen. Die Variante (ca. 16 km) folgt ab Erkenbrechtsweiler mit dem HW 1 auf schmalem Pfad dem aussichtsreichen Nordrand der Alb direkt zum Hohenneuffen.
 
Kartentipp:
Freizeitkarte 524 Bad Urach Münsinger Alb
M: 1:50.000
oder Wanderkarte Blatt 19 Reutlingen Bad Urach
M: 1:35.000
LVA Baden-Württemberg Schwäbischer Albverein
 
Verkehrsanbindungen:
Bahn: Regionalbahnen (DB) im Taktverkehr stündlich von und bis Owen und Oberlenningen bzw. Tälesbahn bis Neuffen
Auto: A 8 über Ausfahrt Kirchheim-Ost nach Owen bzw. Ausfahrt Wendlingen über Nürtingen nach Neuffen Pendelbusse zwischen Owen und Neuffen
 
Weitere Informationen:
Wanderberatung & -Literatur, Quartiere in Wanderheimen des Schwäbischen Albvereins:
Hauptgeschäftsstelle Schwäbischer Albverein e.V.
70041 Stuttgart
Postfach 104652,
Telefon 0711 - 22585–22

Verkehrsverein Teck-Neuffen "Der Albtrauf"
73223 Kirchheim unter Teck
Postfach 1549
Telefon 07021 - 3027
 
Literaturtipp:
Wanderbuch "Teck-Neuffen-Römerstein"
232 Seiten mit Übersichtskarte

Wanderführer "Schwäbische Alb –
Nordrandweg HW 1
200 Seiten mit Übersichtskarte
"Das große Buch der Schwäbischen Alb"
420 Farbseiten
Theiss-Verlag + Schwäbischer Albverein
 
zuletzt aktualisiert: 24. Juli 2006 


 


Diese Seite wurde zuletzt am 01.11.2006 bearbeitet.
IMPRESSUM