25.11.2021
Positiv getestet !? --- Konsequenzen - Haushaltsangehörige - Kontaktpersonen

Änderung beim Fall- und Kontaktpersonenmanagement in den
Gesundheitsämtern / Positiv auf das Coronavirus getestete Personen werden nicht mehr routinemäßig vom Gesundheitsamt kontaktiert!


Die Gesundheitsämter in Baden-Württemberg konzentrieren sich künftig noch stärker auf größere Ausbruchsgeschehen und den Schutz vulnerabler Gruppen, beispielsweise in Alten- und Pflegeheimen.

Das bedeutet, dass ab sofort positiv
auf das Coronavirus getestete Personen nicht mehr routinemäßig von den Gesundheitsämtern kontaktiert werden. Nichtsdestotrotz gilt für sie die entsprechende Absonderungspflicht.


Positiv getestete Personen

Personen mit einem positiven Antigen-Schnelltest oder PCR-Test müssen sich in häusliche Absonderung begeben. Diese beträgt 14 Tage. Wer keine Symptome hat und geimpft ist, kann sich nach fünf Tagen per PCR-Test freitesten und dann die Absonderung beenden, wenn das Ergebnis negativ ist.


Haushaltsangehörige von positiv getesteten Personen

Ungeimpfte Haushaltsangehörige von positiv getesteten Personen müssen für 10 Tage in Absonderung. Diese kann vorzeitig beendet werden:

durch einen negativen PCR-Test ab Tag 5 der Absonderung (Schülerinnen/Schülern und regelmäßig getestete Kita-Kinder genügt ein Antigen-Schnelltest) oder
durch einen negativen Antigen-Schnelltest ab Tag 7 der Absonderung.

Kontaktpersonen von positiv getesteten Personen

Personen, die Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten, sollten Kontakte weitestgehend reduzieren und beim Auftreten von Symptomen ärztlichen Rat einholen und sich testen lassen.


Bescheinigungen über die Absonderung

Sofern Sie eine Bescheinigung über Ihre Absonderung benötigen, müssen Sie diese bei der Gemeinde beantragen.


Genesenenbescheinigungen
Wie weise ich nach, dass ich genesen bin?

Als genesen gelten Sie, wenn Sie innerhalb der letzten 6 Monate positiv mittels PCR, PoC-PCR oder mittels einem anderen Nukleinsäurenachweis auf SARS-CoV-2 getestet wurden und das Testergebnis mindestens 28 Tage zurückliegt.

Es gibt bislang keinen speziellen „Genesenen-Ausweis“ oder eine spezielle Bescheinigung, die Sie anfordern müssen.

Bitte sehen Sie hier von Anfragen an das Gesundheitsamt oder Arztpraxen ab.

Ihr Nachweisdokument muss als wichtigstes Kriterium erkennen lassen, dass Ihre Infektion mittels PCR-Testung bestätigt wurde. Darüber hinaus muss zusätzlich zum Test-/Meldedatum klar ersichtlich sein, auf welche Person das Dokument ausgestellt wurde. Akzeptiert werden digitale Versionen sowie Papierversionen.

Als Nachweis können Sie folgende Dokumente nutzen:

- PCR-Befund eines Labors
- PCR-Befund einer Ärztin/eines Arztes
- PCR-Befund einer Teststelle bzw. eines Testzentrums
ärztliches Attest (sofern dieses Angaben zu Testart (PCR) und Testdatum enthält)


NICHT als Nachweisdokument anerkannt werden beispielsweise:

- ein Antigenschnelltestnachweis
- Absonderungsbescheinigungen, die keine Angaben zu Testart und/oder Test-/Meldedatum enthalten
- Antikörpernachweise
- Krankheitsatteste


Sollten Sie dennoch vom Gesundheitsamt eine Bescheinigung über eine PCR-bestätigte Infektion auf SARS-Co-V-2 benötigen, so können Sie diese per E-Mail an gesundheitsamt@LRA-ES.de anfragen. Für das Ausstellen dieser Bescheinigung fällt eine Bearbeitungsgebühr von 9,00 € + 0,80 € Porto an. Sie erhalten diese auf dem Postweg mit einer Rechnung zugestellt.

Eine Übersicht von Merkblättern mit den Konsequenzen für positiv getestete Personen, Haushaltsangehörige sowie Kontaktpersonen finden Sie untenstehend zum Herunterladen.

Link dazu:
Presseartikel zur Änderung des Kontaktpersonenmanagements der Gesundheitsämter
PCR_Test_Mein Test ist positiv
SCHNELLTEST_Mein Schnelltest ist positiv
SELBSTTEST_Mein Selbsttest ist positiv
Merkblatt_Covid-19-Erkrankte
Informationen zur häuslichen Isolierung
 


Zurück zur Übersicht
Diese Seite wurde zuletzt am 26.11.2021 bearbeitet.
IMPRESSUM